Haare brechen ab – Ein Ratgeber über Ursachen und Behandlung

Autor des Beitrags:

Haare brechen ab? Wir helfen weiter.

Haare können ein Spiegelbild unseres körperlichen und psychischen Wohlbefindens sein. Wenn Du unter Spliss, brüchigen oder strapazierten Haaren leidest, kann dies verschiedene Ursachen haben Häufig liegen die Gründe in einer mangelnden Nährstoffversorgung, zu viel Stress oder einfach der falschen Pflege. Außerdem können sich Umwelteinflüsse, wie starke Hitze oder Reibung negativ auf unsere Kopfbedeckung auswirken.

Doch keine Panik! In unserem Ratgeber möchten wir Dir einige Tipps geben, wie Du brüchige Haare reparierst und einer strapazierten Mähne zukünftig wirkungsvoll entgegenwirkst. Freu Dich auf einen umfangreichen Ratgeber mit hilfreichen Informationen. 🙂

Das sind die Verkaufsschlager gegen brüchige Haare

[amazon bestseller=”Brüchige Haare” template=”list” items=”5″]

Die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick

  • Haarbruch und Spliss sind nicht das Gleiche.
  • Brüchige Haare können zahlreiche Ursachen haben: Die häufigsten Gründe sind eine falsche Ernährung, zu viel Stress oder Pflegeprodukte mit unnatürlichen Inhaltsstoffen.
  • Brüchige Haare sind in der Regel irreparabel. Dennoch gibt es einige wirksame Mittel, um das Leiden zu lindern und strapazierte und gebrochene Haaren zukünftig vorzubeugen.

Generelles über brüchige Haare

Haarbruch macht sich durch eine strapazierte und trockene Mähne bemerkbar. Grundsätzlich kann dies an den unterschiedlichsten Stellen vorkommen, wobei besonders lange Haare dafür anfälliger sind. Lange Haare, die schon seit geraumer Zeit wachsen, sind Umwelteinflüssen und Reizungen intensiver ausgesetzt. Dadurch werden Sie mit der Zeit überstrapaziert und können abbrechen.

Diese sieben Ursachen können für Haarbruch verantwortlich sein

Die Gründe für brüchige und kaputte Haare sind vielfältig. Überaus häufig sind mechanische oder chemische Einflüsse daran schuld. Nachfolgend möchten wir Dir die verschiedenen Ursachen etwas ausführlicher aufzeigen.

#1 Stress – Als Hauptursache für brüchige Haare

Viele wissenschaftliche Belege konnten nachweisen, dass es eine Korrelation zwischen Stress und der Gesundheit unserer Haare gibt. Wer sich immer und immer wieder Stress aussetzt, schüttet im Körper Hormone aus, welche sich negativ auf das Wachstum der Haare und Nägel auswirken. Durch Stress verlieren wir nicht nur durchschnittlich mehr Haare, sondern fördern  die Entstehung von trockenem und strapaziertem Haar. Außerdem können die Haare abbrechen und spröde werden.

#2 Mangelnde Nähstoffe und die falsche Ernährung

Wer sich ungesund ernährt und  sich täglich für Junkfood und Fertigprodukten entscheidet, darf sich über Haarbruch nicht wundern. Unsere Ernährung hat einen großen Einfluss auf unsere Haarpracht. Wenn Du unter brüchigen Haaren leidest, solltest Du zukünftig mehr auf eine ausgewogene Kost achten, welche wichtige Ballaststoffe und Mineralien enthält. Für gesunde Haare und Nägel ist Zink, Eisen, Biotin und Folsäure von besonderer Bedeutung. Außerdem können die Vitamine B3, B6 und B5 für eine kräftigere Haarstruktur fördern und das Haarwachstum beschleunigen.

#3 Unnatürliche Pflegeprodukte

Im Einzelhandel steht uns eine unüberschaubare Anzahl an Shampoos und Kuren zur Haarpflege zur Verfügung. Viele Produkte werden mit hoch konzentrierten chemischen Substanzen gefertigt, die unsere Haare nach der Anwendung zunächst glanzvoller und gesünder aussehen lassen. Der dieser Effekt hält jedoch in der Regel nicht lange an. Die Haare werden durch die unnatürlichen Mittel gereizt und verlieren zunehmend Ihre natürliche Struktur. Wenn Du Dein Haar regelmäßig unter der Dusche pflegen möchtest, empfehlen wir eine naturbelassene Haarseife. Haarkuren und Öle solltest Du grundsätzlich nur ohne Silikone erwerben.

#4 Beanspruchung durch den Föhn, Glätteisen und Färbemittel

Wenn Du an brüchigen Haaren leidest, solltest Du Föhn und Glätteisen in jedem Fall meiden. Durch die abgegebene Hitze werden die Haare noch mehr beansprucht und brechen eher ab. Außerdem ist das regelmäßige Färben in der Regel das Ende einer gesunden Mähne: Durch die Färbemittel, denen in der Regel reichlich Chemie beigemischt wird, wird die natürliche Haarstruktur stark beansprucht und zunehmend aufgelöst. Die Folge? Die Haare brechen ab und Spliss wird gefördert.

# 5 Waschen macht Haarbrüche wahrscheinlicher

Zu aller erst mag es paradox klingen, doch das regelmäßige Waschen der Haare kann Haarbrüche wahrscheinlicher machen. Insbesondere dann, wenn Du unter trockenem und strapazierten Haar leidest, reicht es aus, wenn Du das Haar nur ein- bis zweimal in der Woche wäschst. Darüber hinaus empfehlen wir anstelle von Shampoos eine naturbelassene Haarseife zu verwenden. Diese kannst Du übrigens auch in einer großen Drogeriekette, wie bei Rossmann oder DM erwerben.

#6  Hitze und Wärme

Nicht nur die Hitze durch Glätteisen und Föhn kann zu irreparablen Haarschäden führen. Auch starke Sonneneinstrahlung macht das Haar mit der Zeit glanzloser und trockener. Daher empfehlen wir die Mähne in den Sommermonaten durch ein Tuch oder Hut zu schützen. Wenn Du regelmäßig ins Solarium gehst, solltest Du auch dort eine schützende Kopfbedeckung tragen.

#7 Reibung

Auch starke Reibung durch regelmäßiges Kämmen oder Trocknen mit einem Handtuch provoziert die Mähne und kann zu Spliss und Haarbruch führen. Beim Trocknen solltest Du die Haare lediglich mit einem Handtuch abtupfen und ein aggressives Reiben auf jeden Fall vermeiden. Wenn Deine Haare bis zur Schulter reichen oder sogar länger sind, solltest Du im Winter auf einen sanften weichen Baumwollschal achten.

Übrigens: Auch das regelmäßige Tragen von Haargummis kann die Haare auf Dauer schädigen. Achte deshalb darauf die Frisur immer mal wieder offen zu tragen.

#8 Krankheit und Hormone

Brüchige Haare können auch ein Symptom von einigen Krankheiten sein. Insbesondere bei einer Schilddrüsenüberfunktion, welche bei Morbus Basedow auftritt, ist eine geschädigte Haarstruktur nicht unwahrscheinlich.

 Lesetipp: Wähle jetzt eines der folgenden Haaröle und erfahre mehr: Kokosöl / Arganöl / Rizinusöl / Olivenöl / Mandelöl / Klettenwurzelöl

Haare brechen ab – Was kann man tun?

Kokosöl kann den Haaren neuen Glanz und mehr Fülle verleihen.

Wenn Deine Haarpracht bereits brüchig und kaputt ist, kannst Du die Schäden in der Regel nicht rückgängig machen. Dennoch gibt es einige Methoden und Pflegemittel, mit denen Du den Haaren wieder einen gesünderen Look und Glanz mehr verleihen kannst sowie strapaziertes Haar zukünftig vorbeugst.

  • Vermeide Shampoos und Kuren mit chemischen Inhaltsstoffen, welche die Haarstruktur schädigen. Greifen zum Haarewaschen zukünftig am besten auf Haarseife zurück.
  • Pflege eine trockene und brüchige Mähne mit natürlichen Ölen, die den Haaren und der Kopfhaut wichtige Nährstoffe spenden. Gut geeignet ist ein Kokosöl. Tatsächlich kannst Du aber auch auf einige Hausmittel wie Apfelessig oder Olivenöl zurückgreifen. Wenn Du einen der eingebundenen Links anklickst, bekommst Du diesbezüglich mehr Tipps. Wenn Du Öle in der Drogeriekette kaufst, solltest Du auf Produkte ohne Silikone achten.
  • Versuche Hitze in der Nähe Deiner Haare für einige Zeit komplett zu meiden: Das heißt auch, dass der Föhn und das Glätteisen für eine Zeit im Schrank gelassen werden sollte. Wenn Du nicht auf Deinen Haarstyler verzichten kannst, achte darauf, dass dieser eine Keramikschicht besitzt, welche die Wärme gleichmäßig verteilt. Ferner solltest Du beim nächsten Strandurlaub versuchen, Deine Haare jederzeit mit einer Kopfbedeckung zu schützen.
  • Verzichte komplett auf Haargummis und vermeide das Kämmen und Bürsten der Haare. Je weniger Reibung und Widerstand die Haare erleiden müssen, desto weniger werden sie strapaziert.
  • Versuche Dich ballaststoffreich und gesund zu ernähren. Um Haar und Nägel zu unterstützen, kannst Du Zink, Biotin und Eisen regelmäßig in Tablettenform einnehmen.
  • Wasche Deine Haare nicht zu oft! Bei besonders trockenen Haaren reicht es, wenn diese ein- oder zweimal in der Woche gewaschen werden.
  • Lasse regelmäßig Deine Spitzen schneiden, sodass strapazierte Haarenden und Spliss entfernt werden.
  • Vermeide Stress! Das kommt nicht nur Deiner Kopfbedeckung zugute, sondern Deinem gesamten Körper.

Diese Pflegeprodukte können wir gegen brüchige Haare empfehlen

[amazon bestseller=”Brüchige Haare” template=”list” items=”3″]

Der Unterschied zwischen Haarbruch und Spliss

Viele Menschen glauben, dass es sich bei Spliss und brüchigen Haaren um die gleiche Problematik handelt. Das ist jedoch grundsätzlich falsch. Bei Spliss kommt es zu einer Teilung der Haarspitzen, sodass die Haarenden an Glanz verlieren und zunehmend ungesünder aussehen. In der Regel kann man Spliss mit regelmäßigem Spitzenschneiden in Kombination mit den richtigen Pflegeprodukten, wie Kuren oder Shampoos gut entgegenwirken. Bei Haarbruch handelt es sich hingegen um noch tiefergehende Schäden, welche nicht nur am Haarende auftreten und vom Scheitel bis in die Länge entstehen können.

Hilfreiche Informationen auf Youtube

Das kann gegen brüchige Haare helfen

[amazon table=”7280″]

Weitere Beiträge – Diese Mittel können kaputten Haaren helfen: 

3.67/5 (3)

Lieber Leser, bitte bewerte diesen Beitrag, sodass wir im Fall von schlechten Bewertungen jederzeit an unseren Artikeln feilen können. Solltest Du unseren Beitrag mit weniger als 3 Sternen bewerten, würden wir uns über einen kleinen Hinweis im Kommentarbereich freuen.

Hier findest Du ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Hallo, wir nutzen Cookies, um passende Inhalte zu präsentieren und das Surfvergnügen unserer Leser zu optimieren, aktivieren diese Cookies aber erst, wenn der Button "Akzeptieren" geklickt wird. Weitere Informationen

Wir nutzen Google Analytics und Google Adsense, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebettete Youtube-Videos helfen Dir mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die Du sehen willst.

Schließen