Pickel nach dem Epilieren und Rasieren? Diese Tipps werden deiner Haut zukünftig guttun

Pickel nach dem Epilieren oder Rasieren? Wir helfen weiter!

Ein Gerät mit stumpfen Klingen macht die Behandlung nicht nur umständlich, sondern führt mit großer Wahrscheinlichkeit zu unschönen Hautirritationen.

Zum Schönheitsideal gehört neben einem durchtrainierten Körper, Modebewusstsein, eine schöne Haarpracht und eine reine, enthaarte Haut. Glatte und geschmeidige Beine, Arme und Achseln sorgen für ein ästhetisches sowie gepflegte Aussehen. Doch um die Haarentfernung ohne einen Rasurbrand zu überstehen, bedarf es einige Vorkehrungen und die richtige Technik. Andernfalls zeigen sich noch Tage nach der Rasur unschöne Rötungen, Schnittwunden und Pickel auf den enthaarten Stellen. In diesem Ratgeber möchten wir unseren Lesern einige Tipps geben, wie das Rasieren und Epilieren in Zukunft hautschonender gelingt. 🙂

So verhinderst Du in Zukunft Pickel nach der Haarentfernung

Bevor Du das nächste Mal zum Epilierer oder Rasierer greifst, solltest Du einige Tipps beherzigen und Dir vorab die nötigen Utensilien kaufen. Für eine hautschonende Haarentfernung solltest Du folgendes parat halten:

  • frisches Handtuch
  • Rasierschaum oder -gel*
  • Rasierer mit scharfen Klingen oder
  • Einen hochwertigen Epilierer, den Du beispielsweise auf epilierer.org findest

Lange Haare müssen ab…

Solltest Du Dich über Wochen oder sogar Monate nicht enthaart haben, müssen die langen Haare zunächst einmal gestutzt werden. Andernfalls verstopfen die Klingen des Rasierers schon nach wenigen Zügen und Du musst mehrmals über die gleiche Stelle fahren, um die Haare endgültig zu beseitigen. Auch bei einer Epilation können die Pinzetten des Gerätes kurze Härchen deutlich effizienter aus der Haut ziehen. Zum Kürzen der langen Haare kannst Du eine normale Haushaltsschere verwenden.

Warmes Wasser, um die Härchen weich zu machen

Bevor Du den Haarentferner an Deine Haut lässt, solltest Du die Härchen mit lauwarmen Wasser unter der Dusche weich machen. Das stimuliert die Durchblutung und öffnet die Hautporen. Folglich können die Haare von den Klingen des Rasierer effizienter durchtrennt werden.

Wenn Du einen Epilierer benutzt, eignet sich ein Gerät mit zusätzlichem Massageaufsatz. Ähnlich wie warmes Wasser fördert eine Massage die Durchblutung. Die Haare lassen sich dadurch besser vom Epilierer aus der Haut ziehen und die Haarentfernung ist grundsätzlich angenehmer.

Im Fall einer Rasur: Verwende einen hochwertigen Schaum

Für eine Rasur ist es von großer Bedeutung, dass die Klingen geschmeidig über Deine Haut gleiten können. Deshalb solltest Du vor der Haarentfernung einen hochwertigen Schaum verwenden. Aufgetragen wird dieser mit kleinen kreisenden Bewegungen. Dadurch wird gewährleistet, dass der Schaum auch bei dichter Behaarung überall hinkommt. Ferner solltest Du den Schaum nach der empfohlenen Einwirkzeit des Herstellers einziehen lassen.

Tipp für den Intimbereich: Zur Beseitigung der Schamhaare sollte ein spezieller Rasierschaum verwendet werden, der für empfindliche Hautpartien geeignet ist.

Du möchtest Pickel nach der Rasur vermeiden? Dann sind scharfe Klingen ein Muss!

Du benutzt einen Rasierer? Dann kontrolliere vorab Deine Klingen

Wenn Du Dich nach der Haarentfernung nicht über Pickel und Rötungen ärgern möchtest, solltest Du die Klingen Deines Rasierers überprüfen. Ein Gerät mit stumpfen Klingen macht die Behandlung nicht nur umständlich, sondern führt mit großer Wahrscheinlichkeit zu unschönen Hautirritationen.

Faustregel: Solltest Du einen Einweg-Rasierer für die Entfernung verwenden, solltest Du diesen nicht öfters als 3 Mal benutzen.

Jetzt kann rasiert oder epiliert werden – Aber bitte in richtiger Reihenfolge..

Rasieren

Beim Rasieren sollte besonders vorsichtig vorgegangen werden. Im ersten Durchgang solltest Du das Haar in jedem Fall mit dem Strich und in kurzen Zügen rasieren. Wie bereits erwähnt, ist für diesen Schritt eine scharfe Klinge von großer Wichtigkeit. Entferne die Haare aus den Klingen Deines Rasierers nach allen zwei bis drei Zügen gründlich mit Wasser.

Versuche zu vermeiden, mehrmals über die gleiche Stelle zu fahren. Andernfalls kann die Haut zu stark gereizt werden und Pickel sind die böse Folge. Die letzten Härchen kann Du abschließend entgegen die Wuchsrichtung beseitigen.

Epilieren

Am besten macht sich eine Epilation, wenn Du das Gerät im 90-Grad-Winkel an Deiner Hautoberfläche ansetzt. Anders als bei einer Haarentfernung mit dem Rasierer solltest Du jederzeit entgegen den Strich arbeiten.

Hilfreich: Es ist vorteilhaft, wenn Dein Gerät mehrere Geschwindigkeitsstufen besitzt. So kannst Du mit der niedrigsten Geschwindigkeit starten und Dich allmählich an die Behandlung gewöhnen.

Pickel vermeiden? Kaltes Wasser nach dem Rasieren

Nach dem Rasieren oder Epilieren solltest Du Deine Haut gründlich mit kaltem Wasser abwaschen. Dadurch werden die Hautporen geschlossen und Entzündungen nach der Haarentfernung vorgebeugt.

Reinigung des Gerätes

Die Haare sind entfernt und die Haut sieht geschmeidig glatt aus? Dann ist es nun an der Zeit Dein Gerät zu reinigen und dieses trocken aufzubewahren. Legst Du den Rasierer hingegen in die feuchte Duschecke, wird er zum Paradies für Bakterien und der nächste Rasurbrand lässt nicht lange auf sich warten…

Pflegeprodukte

Ganz egal, ob Du die Härchen mit einem Rasierer, Epilierer, Wachsstreifen oder IPL Gerät beseitigst, steht eins fest: Nach der Haarentfernung ist die Haut gereizt und sollte umgehend beim Heilungsprozess unterstützt werden. Wir empfehlen eine feuchtigkeitsspende Aloe-Vera-Creme mit 100 % natürlichen Inhaltsstoffen.

Hinweis: In jedem Fall sollte man Pflegeprodukte mit alkoholischen oder chemischen Substanzen meiden. Diese können die Haut unnötig reizen und Pickel und Ausschlag verursachen.

Abschließende Worte

Die Beseitigung lästiger Körperbehaarung sollte nur mit den richtigen Geräten, einer entsprechenden Vorbereitung und der korrekten Technik durchgeführt werden. Andernfalls sind Hautirritationen nach der Behandlung nicht auszuschließen.

5/5 (1)

Lieber Leser, bitte bewerte diesen Beitrag, sodass wir im Fall von schlechten Bewertungen jederzeit an unseren Artikeln feilen können. Solltest Du unseren Beitrag mit weniger als 3 Sternen bewerten, würden wir uns über einen kleinen Hinweis im Kommentarbereich freuen.

Hier findest Du ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Hallo, wir nutzen Cookies, um passende Inhalte zu präsentieren und das Surfvergnügen unserer Leser zu optimieren, aktivieren diese Cookies aber erst, wenn der Button "Akzeptieren" geklickt wird. Weitere Informationen

Wir nutzen Google Analytics und Google Adsense, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebettete Youtube-Videos helfen Dir mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die Du sehen willst.

Schließen