Kann Kokosöl gegen Haarausfall helfen? Wir sind dieser Frage nachgegangen

Leseempfehlung: Haarausfall – Informativer Wegweiser bei haarigen Problemen / (*Bitte beachten Sie unsere Hinweise in der Fußzeile)

Kokosöl im Kampf gegen Haarausfall? Was sagen Studien?

Es ist absolut kein Geheimnis, dass Kokosöl überaus wertvolle Inhaltsstoffe für unsere Haare besitzt.

Schätzungen zur Folge leiden ca. 80 % aller Männer und 30 % aller Frauen in Deutschland einmal in ihrem Leben unter Haarausfall. Besonders häufig tritt die androgenetische Alopezie auf, welche durch genetische Faktoren verursacht wird. Doch auch andere Ursachen wie ein ungesunder Lebensstil, zu viel Stress, eine unausgewogene Ernährung oder falsche Pflegeprodukte können für den Verlust der Haare verantwortlich sein.

Schauen sich Betroffene im Netz nach einer Lösung um, werden ihnen nicht selten Öle angeboten. Diese sollen die Haarwurzeln wieder zum Leben erwecken und mit der Zeit neue Härchen sprießen lassen. Unsere Autoren haben sich gefragt, was hinter diesen Versprechen steckt und sich im Rahmen dieses Beitrags einmal genauer mit der Wirkung von Kokosöl beschäftigt. Nachfolgend möchten wir unsere Ergebnisse vorstellen und verraten, ob es tatsächlich Studien, die offenlegen konnten, dass Kokosöl gegen Haarausfall wirksam sein kann.

Kokosöl bei Haarausfall – Fakten im Überblick

  • Bei Haarausfall, welcher durch eine falsche Pflege, ungesunde Lebensweise, Kopfhautleiden oder Pilzbefall entsteht, kann das Kokosöl durchaus helfen.
  • Es existieren keine Studien, die belegen, dass Kokosöl gegen erblich bedingten oder kreisrunden Haarausfall helfen kann.
  • Von großer Bedeutung für die Haare ist die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure und das Vitamin E.
  • Beim Kauf des Öls sollte man auf ein Biosiegel und eine kaltgepresste Herstellung achten.

Allgemeines über Kokosöl

Kokosöl gilt als ein echter Allrounder gegen kosmetische Probleme. Doch hilft das Öl auch gegen Haarausfall?

Kokosöl ist seit Jahren in aller Munde und ein absoluter Allrounder: Das Öl wird u.a. zum Kochen, gegen körperliche Leiden, zur Herstellung von Kosmetika und in der Lebensmittelindustrie eingesetzt. Forschungen zur Folge verzehrten schon Naturvölker das Kokosöl vor 4000 Jahren. Gewonnen wird die kosmetische Wunderwaffe in einem langen Prozess aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss (auch Kopra genannt). Das Fruchtfleisch wird zunächst zerkleinert, getrocknet und anschließend in Ölmühlen ausgepresst.

Die weltweit größten Lieferanten von Kokosöl kommen aus südostasiatischen Ländern wie Indonesien oder Philippinen. Dank der hochwertigen Aminosäuren, Mineralstoffe, des Vitamin E und der Laurinsäure findet das Öl vielseitige Verwendung in der Kosmetikindustrie. Vor allem im Kampf gegen Haarprobleme hat sich das Öl im letzten Jahrzehnt einen großen Namen gemacht. Dazu nachfolgend mehr. 

Kokosöl gegen Haar- und Kopfhautleiden

Es ist absolut kein Geheimnis, dass Kokosöl überaus wertvolle Inhaltsstoffe für unsere Haare besitzt. Dazu gehört unter anderem Vitamin E. Dieses Vitamin wirkt wie ein natürliches Antioxidans. Auch die gesunde und antibakteriell wirkende Laurinsäure hat eine überaus positive Wirkung auf die Haare. Die mittelkettigen Fettsäuren können in die Kopfhaut eindringen und Haarfollikel mit wichtigen Nährstoffen versorgen. Bei Verwendung  legt sich das Öl wie ein Mantel um die Haare und schützt es vor Umwelteinflüssen wie Reibung und Wärme. Ein schöner Nebeneffekt ist außerdem, dass die Haare geschmeidiger und weicher werden. Außerdem kann das Öl gegen Kopfhautprobleme, wie Hautjucken oder Schuppenbildung eingesetzt werden.

Nachfolgend möchten wir die Vorteile des Öls noch einmal stichpunktartig aufzeigen:

  • Kann gegen Kopfhautjucken und Schuppenbildung eingesetzt werden
  • Revitalisiert die Haarfollikel und versorgt diese mit wichtigen Nährstoffen
  • Die Haare bekommen einen neuen Glanz
  • Macht die Haare kämmbarer und geschmeidiger
  • Natürliches Mittel gegen strohige und trockene Haare
  • Antibakterielle Wirkung und ein natürliches Antioxidans

Doch nun die Frage: Kann Kokosöl auch gegen Haarausfall eingesetzt werden?

Kokosöl im Kampf gegen Haarausfall?

Bevor man diese Frage beantworten kann, sollte man zunächst einmal verstehen, dass Haarausfall unterschiedliche Ursachen haben kann. So können beispielsweise Stress, eine falsche Pflege, ein ungesunder Lebensstil, eine Krankheit, Pilze, Bakterien aber auch genetische Faktoren für den Verlust der Kopfhaare verantwortlich sein.

# Kokosöl bei erblich bedingtem Haarausfall und Krankheit wie kreisrundem Haarausfall: Wer unter dieser Form des Haarausfalls leidet, sollte mit keiner Verbesserung durch das Öl rechnen. Zumindest existieren keine wissenschaftlichen Belege, die aufdecken konnten, dass das Öl tatsächlich einen positiven Effekt hat.

Je nach Ursache kann das Kokosöl durchaus gegen Haarausfall helfen.

# Haarausfall aufgrund von Kopfhautproblemen, falscher Pflege oder Pilze und Bakterien: Bei dieser Form des Haarausfalls sollte man dem Öl definitiv eine Chance geben. Die Aminosäuren und das Vitamin E haben einen revitalisierenden Effekt auf die Haarfollikel. Zudem kommt der Laurinsäure eine besondere Bedeutung zu, welche eine antibakterielle Wirkung hat und die Durchblutung der Kopfhaut fördern kann.

Abschließendes FAQ: Fragen & Antworten im Überblick

Bevor unsere Autoren einen neuen Artikel publiziert, führen sie eine umfangreiche Keyword-Recherche durch. Das heißt, dass Schlüsselwörter und Fragen notiert werden, die im Zusammenhang mit dem Thema (hier: Haarausfall und Kokosöl) überaus häufig im Internet gefragt werden. Bleiben in unserem eigentlichen Ausgangstext Fragen offen, möchten wir diese in unserem abschließenden FAQ beantworten.

Wie oft und in welcher Form sollte man Kokosöl benutzen?

Es spricht grundsätzlich wenig dagegen das Kokosöl mehrmals wöchentlich zu benutzen. Eine besonders intensive Wirkung hat das Öl, wenn man es über Nacht einziehen lässt. Dafür kann man einfach 1-2 Teelöffel Kokosöl in den Handflächen verteilen und dieses in die Haare und Kopfhaut einmassieren. Um die Bettwäsche nicht schmutzig zu machen, kann für die Nacht eine Duschhaube verwendet werden. Am nächsten Morgen sollte das Öl in jedem Fall mit einem naturbelassenen Shampoo ohne Silikone ausgewaschen werden.

Wo kann man Kokosöl erwerben und wie teuer ist es?

Kokosöl kann man beispielsweise in Drogerieketten wie DM oder Rossmann erwerben. Ein großes Angebot findet man auch beim Online-Händler Amazon. Hier zahlt man für 1000 ml Kokosöl in der Regel zwischen 10 und 15 €.

Auf was ist beim Kauf von Kokosöl zu achten?

Für den Fall, dass sich einige unserer Leser in den nächsten Tagen nach einem Kokosöl umsehen, möchten wir noch einige Tipps bereitstellen.

  • Von größter Bedeutung ist, dass man ein natives (kaltgepresstes) Kokosöl kauft. Nur so bleiben auch nach der Herstellung wichtige Nährstoffe des Öls enthalten.
  • Beim Kauf eines Öls sollte man auf ein anerkanntes Bio-Siegel achten. So kann man sicher sein, dass das Öl ohne Pestizide und chemische Zusätze gefertigt wurde.
  • Wird das Öl im Internet erworben, gilt der universelle Ratschlag, dass man nur Produkte kaufen sollte, die eine positive Kundenbewertung erhalten haben. Schaut man sich auf Amazon nach einem Öl um, sollte man sich nach an einer Bewertung von mindestens 4 von 5 Sternen klammern.

Erfahrungen über Kokosöl

Wenn man sich im Internet nach Erfahrungen umschaut, die Anwender mit Kokosöl gemacht haben, sind diese zum größten Teil verheißungsvoll und erfreulich. In Foren und Facebookgruppen berichten Nutzer immer wieder davon, dass das Öl ihren Haaren mehr Glanz verliehen und diese weicher gemacht hat. Auch in Verbindung mit Kopfhautbeschwerden und Haarausfall wird das Kokosöl überaus häufig positiv erwähnt.

Unser Fazit

Kokosöl ist ein überaus wirksames Haarpflegeprodukt, welches bei nicht erblich bedingtem Haarausfall eine überaus positive Wirkung haben kann. Auch bei Kopfhautbeschwerden oder strapazierten Haaren ist das Öl ein echter Geheimtipp.

# Empfohlene, lesenswerte Artikel:

5/5 (1)

Lieber Leser, bitte bewerte diesen Beitrag, sodass wir im Fall von schlechten Bewertungen jederzeit an unseren Artikeln feilen können. Solltest Du unseren Beitrag mit weniger als 3 Sternen bewerten, würden wir uns über einen kleinen Hinweis im Kommentarbereich freuen.

Hier finden Sie ähnliche Beiträge:

Menü

Hallo, wir nutzen Cookies, um passende Inhalte zu präsentieren und das Surfvergnügen unserer Leser zu optimieren, aktivieren diese Cookies aber erst, wenn der Button "Akzeptieren" geklickt wird. Weitere Informationen

Wir nutzen Google Analytics und Google Adsense, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebettete Youtube-Videos helfen Dir mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die Du sehen willst.

Schließen