Diese natürlichen Mittel können bei Haarausfall helfen – Ein informativer Ratgeber

Leseempfehlung: Haarausfall – Informativer Wegweiser bei haarigen Problemen / (*Bitte beachten Sie unsere Hinweise in der Fußzeile)

Welche natürlichen Mittel können gegen Haarausfall helfen? Dieser Ratgeber klärt auf.

Der Arzt kuriert, die Natur heilt.

Haare sind für viele von uns das Persönlichkeits- und Schönheitsmerkmal schlecht hin. Mit einer gesunden und gepflegten Mähne wirken wir auf unser Umfeld anziehender und gesünder. Umso schlimmer fühlen sich Menschen, wenn ihnen Kopfhaare ausfallen. Dabei ist das “Krankheitsbild” keine Seltenheit und betrifft in unserer westlichen Gesellschaft immer mehr Menschen.

Verschiedene Ursachen kommen für den Haarverlust infrage, wobei überaus häufig eine Störung im Immunsystem (kreisrunder Haarausfall) oder auch erbliche Faktoren (erblich bedingter Haarausfall) dafür verantwortlich sind. Ferner können langanhaltender Stress, eine falsche Ernährung oder Hormonschwankungen einen Haarverlust begünstigen. Wenn man sich mit seinem Leiden an einen Dermatologen wendet, empfiehlt dieser je nach Ursache häufig eine medikamentöse Behandlung, die mit zahlreichen Nebenwirkungen verbunden sein kann. Doch wie steht es eigentlich um natürliche Mittel gegen Haarausfall? Können auch diese bei Haarausfall helfen? Unsere Autoren sind dieser Frage nachgegangen. Ihre Ergebnisse möchten sie nachfolgend vorstellen.

Informationen im Überblick

Haarausfall lässt sich auf alternative Weise lindern. Es existieren zahlreiche Hausmittel und natürliche Wirkstoffe, die im Kampf gegen Haarausfall eingesetzt werden können. In diesem Ratgeber gehen wir genauer auf Apfelessig, Bockshornklee, pflanzliche Öle, Kamillentee, Brennnesseln, Koffein, Sulforaphan, Schüssler Salze, Globuli und natürliche Nahrungsergänzungsmittel ein.

> Apfelessig

Apfelessig ist ein beliebtes Hausmittel. Das Essig enthält zahlreiche Vitamine (beispielsweise C, B1, B2 und B6) und wichtigen Spurenelemente (wie Kalium, Magnesium und Kupfer) und kann somit zur Linderung von kosmetischen Beschwerden und als Pflegeprodukt genutzt werden. Häufig wird das Essig in Form einer Wäsche gegen Haarausfall und zur Förderung der Kopfhautgesundheit eingesetzt.

> Bockshornklee

Bockshornklee ist ein Kraut, das für eine Menge von medizinischen Zwecken eingesetzt wird und vor allem in Süddeutschland vorkommt. Bereits im Mittelalter verwendeten arabische Ärzte das Kraut gegen Kopfhautprobleme und Haarausfall.

> Pflanzliche Öle

Es gibt zahlreiche pflanzliche Öle, die sich bei Haar- und Kopfhautproblemen bewährt gemacht haben. Nachfolgend möchten wir auf vier Öle genauer eingehen.

# Kürbiskernöl – Das Mittel gegen erblich bedingten Haarausfall?

Kürbiskernöl kann gegen erblich bedingten Haarausfall helfen. In einer Studie aus dem Jahr 2014 fanden Forscher heraus, dass Männer, die über 6 Monate lang jeden Tag vier Kapseln Kürbiskernöl einnahmen, ihr Haarwachstum signifikant förderten. Nach dem halben Jahr hatten 40 %  der Männer mehr Haare auf dem Kopf. Offensichtlich kann das Kürbiskernöl verhindern, dass sich das männliche Testosteron in den Botenstoff DHT umwandelt. Auf diesen reagieren die Haarfollikel bei genetisch bedingtem Haarverlust empfindlich. Mehr Informationen zu der Studie bekommt man hier >

Lesetipp: Mehr über die Zusammenhänge von Haarausfall und DHT hier >

Kokosöl wird schon seit Jahrhunderten bei kosmetischen Problemen verwendet.

# Kokosöl

Kokosöl ist reich an Vitamin A und auch Laurinsäure. Die mittelkettigen Fettsäuren können in die Kopfhaut eindringen und die Haarfollikel mit wichtigen Nährstoffen versorgen. Das Öl kann strohigen Haaren einen neuen Glanz verleihen und zudem Feuchtigkeit spenden. Ferner legt es sich wie ein Mantel um die Haare und schützt diese vor Umwelteinflüssen wie beispielsweise Sonneneinstrahlung. Auch wenn die positive Wirkung des Öls bei Haarausfall nicht wissenschaftlich belegt ist, findet man im Netz viele hoffnungsvolle Erfahrungsberichte. Einen Artikel zu Kokosöl bei Haarausfall haben wir übrigens hier publiziert >

# Arganöl

In anderen Artikel haben wir bereits von der wunderbaren Wirkung des Arganöls berichtet. Einige Vorteile des Öls findest Du nachfolgend stichpunktartig:

  • Revitalisiert die Haarfollikel und versorgt diese mit wichtigen Nährstoffen
  • Kann gegen starken Juckreiz benutzt werden
  • Kann Haarverlust auf natürliche Weise lindern
  • Die Haare bekommen mehr Kraft und Glanz
  • Mehr Informationen? Dann schau Dich mal unter dem folgenden Link um: Arganöl für die Haare >

# Rizinusöl

Rizinusöl ist aus der Kosmetikindustrie heutzutage nicht mehr wegzudenken und wird zur Herstellung von zahlreichen Pflegeprodukten für Haut und Haare verwendet. Laut einigen Berichten im Netz kann es das Haarwachstum signifikant erhöhen und Haarausfall auf natürliche Weise unterbinden. Bei unseren Recherchen im Netz haben wir dafür allerdings keine wissenschaftlichen Beweise gefunden.

> Brennessel

Brennnesseln werden unter anderem zur Linderung von Darm- und Harnherzerkrankungen eingesetzt. Nicht selten werden sie auch bei genetisch bedingtem Haarausfall empfohlen. Eine wissenschaftliche Studie, die die Wirksamkeit belegt, bleibt allerdings auch hier aus.

> Koffein

Schaut man sich im Internet nach einem Shampoo gegen Haarausfall um, werben die Hersteller häufig damit, dass das enthaltene Koffein erblich bedingten Haarausfall entgegenwirken kann. Tatsächlich haben einige Studien gezeigt, dass Koffein die Haarmatrix verlängern und die Haare länger in der Anagenphase (Wachstumsphase) halten kann. Ein wissenschaftlicher Nachweis, dass Koffein ein wirksames Mittel gegen Haarverlust ist, lieferten die Forscher damit allerdings nicht. Mehr Informationen finden Sie hier >

> Sulforaphan

In zahlreichen Studien wurde nachgewiesen, dass das Senföl Sulforaphan die Entstehung von Tumorzellen unterbinden und somit ein wirksames Mittel gegen Krebs sein kann. In einer im Jahr 2016 durchgeführten Studie konnten Forscher aus Japan außerdem eine positive Wirkung bezüglich des Haarausfalls aufdecken. Den Ergebnissen lässt sich entnehmen, dass die Einnahme des Inhaltsstoffes dafür sorgen kann, dass der Abbau von DHT im Blut beschleunigt wird und dadurch die Unterdrückung des Haarwachstums aufgrund des Botenstoffes verhindert werden kann.

> Kamillentee

Die Kamille wirkt entzündungshemmend und hat eine revitalisierende Wirkung auf die Kopfhaut und Haare. Einen Kamillentee auf das Haar und die Kopfhaut aufzutragen, kann sich positiv auf die Talgproduktion auswirken. Nach einer Einwirkzeit von zehn bis fünfzehn Minuten kann der Tee einfach wiederum mit Wasser aus dem Haar gespült werden.

> Schüssler Salze und Globuli

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation greifen mehr als fünfhundert Millionen Menschen weltweit auf homöopathische Mittel zurück. Globuli sind ein überaus bekanntes Mittel der Alternativmedizin, die beispielsweise in Schüssler Salzen verarbeitet werden und sich im Kampf gegen Haarausfall bewährt haben. Je nach Form des Haarausfalls sollen unterschiedliche Salze helfen. Welche das genau sind, erfahren Sie hier: Schüssler Salze und Haarausfall > 

> Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln

Wendet man sich an einen Heilpraktiker, ist es nicht unüblich, dass dieser je nach Ursache für den Haarausfall Biotin, Eisen und Zink empfiehlt. Vitamine und Spurenelemente sind für Stoffwechsel- und Wachstumsprozesse im menschlichen Organismus von großer Bedeutung und somit auch für die Haare essenziell. Mehr Informationen diesbezüglich haben wir unter den nachfolgenden Tipps veröffentlicht:

Abschließende Worte

Wenn man sich in Foren und Facebookgruppen Erfahrungsberichte über natürliche Mitteln gegen Haarausfall durchliest, können diese Betroffenen durchaus Hoffnung machen. Nichtsdestotrotz ist  die Wirksamkeit zum größten Teil nicht wissenschaftlich nachgewiesen. Ob man einen Selbstversuch startet, muss letztendlich jeder für sich entscheiden.

Verwendete Quellen

1: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/9-mittel-gegen-haarausfall.html

2: https://www.webmd.com/skin-problems-and-treatments/hair-loss/ss/slideshow-alternative-treatments-for-hair-loss

Noch keine Bewertungen

Lieber Leser, bitte bewerte diesen Beitrag, sodass wir im Fall von schlechten Bewertungen jederzeit an unseren Artikeln feilen können. Solltest Du unseren Beitrag mit weniger als 3 Sternen bewerten, würden wir uns über einen kleinen Hinweis im Kommentarbereich freuen.

Hier finden Sie ähnliche Beiträge:

Menü

Hallo, wir nutzen Cookies, um passende Inhalte zu präsentieren und das Surfvergnügen unserer Leser zu optimieren, aktivieren diese Cookies aber erst, wenn der Button "Akzeptieren" geklickt wird. Weitere Informationen

Wir nutzen Google Analytics und Google Adsense, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebettete Youtube-Videos helfen Dir mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die Du sehen willst.

Schließen