Haarausfall: Die 10 wirksamsten Hausmittel im Überblick

Leseempfehlung: Haarausfall – Informativer Wegweiser bei haarigen Problemen / (*Bitte beachten Sie unsere Hinweise in der Fußzeile)

Der Mensch verliert am Tag bis zu 100 Haare. Auch beim Kämmen oder Bürsten lösen sich einige Haare. Sistiert das Haarwachstum und werden die ausgefallenen Haare nicht ersetzt, spricht man von Haarausfall. Lesen Sie im folgenden Artikel über die zehn bewährtesten Hausmittel bei Haarausfall.

Haarausfall – Was können die Ursachen sein?

Häufige Gründe für einen Haarausfall sind hormonelle Imbalancen oder Mangelerscheinungen. Bei Frauen können zum Beispiel die Wechseljahre oder eine Schwangerschaft und der damit verbundene, sinkende Östrogenspiegel ein Grund für dünner werdendes Haar sein. Vitamine oder Mineralstoffe müssen in ausreichender Menge mit der Nahrung aufgenommen werden, um die Haare zu versorgen. Bei Diäten kann es schnell zu einem Mangel kommen. Weiterhin kann eine Schilddrüsenfunktionsstörung zu starkem Haarausfall führen. Führt ein Bluttest zu keinem eindeutigen Ergebnis, sollten Sie Ihre Umgebung auf auslösende Faktoren für den Haarausfall prüfen. Sind Sie vielleicht Schadstoffen ausgesetzt oder leiden Sie unter Stress? Zudem kann Haarausfall erblich bedingt sein.

Lesetipp: Mehr Informationen über Haarausfall bei einem Vitaminmangel finden Sie hier >

Hausmittel gegen Haarausfall. Was kann wirklich helfen?

Hausmittel gegen Haarausfall

Wurde kein medizinisches Problem diagnostiziert, können Sie versuchen, dem Haarverlust mit bewährten Hausmitteln entgegenzuwirken. Wichtig sind die regelmäßige Anwendung und ein wenig Geduld. Haare wachsen langsam und ein sichtbares Ergebnis kann einige Zeit auf sich warten lassen.

Kamillentee

Die Kamille wirkt entzündungshemmend und regeneriert das Haar. Ein Kamillentee auf das Haar und die Kopfhaut aufgetragen, wirkt sich positiv auf die Talgproduktion aus. Die Kopfhaut wird wieder ins Gleichgewicht gebracht. Der Kamillen-Aufguss wird lauwarm auf das Haar aufgebracht. Nach einer Einwirkzeit von zehn bis fünfzehn Minuten spülen Sie Ihr Haar mit kühlem Wasser ab. Natürlich können Sie den Kamillentee auch trinken. Die entzündungshemmenden Inhaltsstoffe wirken sich ebenso positiv auf die Magen- und Darmschleimhäute aus. Gesunde Schleimhäute können wichtige Nährstoffe effektiver resorbieren.

Aloe Vera

Aloe Vera regt den Haarwuchs an. Der Saft oder das Gel können als Haarkur verwendet werden. Aloe Vera ist reich an Vitamin C und E sowie an Magnesium und Zink und kann geschwächtes Haar optimal stärken. Die Kur sollte gut in die Kopfhaut einmassiert werden und mindestens drei Stunden einwirken. Danach wird sie mit lauwarmem Wasser ausgewaschen. Genauso wie Kamillentee kann auch Aloe Vera innerlich angewendet werden.

Pflanzliche Öle

Pflanzenöle, insbesondere Arganöl, aber auch Kokosöl oder Jojobaöl, werden seit Jahrhunderten gegen Haarverlust eingesetzt. Die Öle versorgen die Kopfhaut und das Haar mit ungesättigten Fettsäuren und wertvollem Vitamin E und halten das Haar vital. Sie werden in die Kopfhaut und das Haar einmassiert und über Nacht einwirken gelassen. Am nächsten Tag wird das Haar mit einem milden Shampoo, am besten ohne Silikone gewaschen.

Bier

Äußerlich angewendet, in Kopfhaut und Haar einmassiert, wirkt Bier gefäßerweiternd. Die Durchblutung der Kopfhaut wird gefördert. Zusätzlich versorgt es das Haar mit Vitamin B. Das Bier können Sie einmal pro Woche anwenden. Sie sollten es mindestens eine halbe Stunde einwirken lassen, bevor sie es mit einem Shampoo wieder auswaschen.

Brennnessel

Um Haarausfall aufzuhalten, können Brennnesselsamen oder Brennnesseltee eingenommen werden. Die Brennnessel fördert die Durchblutung und unterstützt die Entgiftung des Körpers. Zudem enthält sie zahlreiche Vitamine. Zwei Esslöffel Brennnesselsamen täglich oder Brennnesseltee regen das Haarwachstum anzuregen. Alternativ können Sie auch ein Haarwasser herstellen, das Sie zwei bis dreimal pro Woche auftragen.

Biotin

Biotin ist für die Gesundheit von Nägeln, Haut und Haaren essenziell. Es gehört zu den B-Vitaminen und ist in Fleisch, Innereien, Eiern, Sojabohnen, Nüssen, Bananen und vielen anderen Nahrungsmitteln enthalten. Ist bei Ihnen ein Mangel festgestellt worden, können Sie auch auf Vitaminpräparate aus der Apotheke zurückgreifen.

Kaffee

Ähnlich dem Bier regt auch Koffein die Durchblutung der Kopfhaut an und führt so zu einer besseren Versorgung der Haare. Kaffee wird lauwarm in das Haar und die Kopfhaut einmassiert und nach einigen Minuten Einwirkzeit mit Wasser ausgespült.

Birkenblätter

Birkenblätter enthalten viele Nährstoffe, die den Haaren zugutekommen. Birkenblättertee kann innerlich und äußerlich angewendet werden. Bei der Anwendung auf der Kopfhaut sollte er gut einmassiert werden. Mittlerweile existieren auch Shampoos mit Birkenextrakten.

Apfelessig

Apfelessig gilt als Heilmittel für zahlreiche Leiden. Bei der äußerlichen Anwendung auf Haar und Kopfhaut stärkt er die Widerstandsfähigkeit des Haares. Der Essig sollte verdünnt – 1 Teil Essig auf 5 Teile Wasser – auf Kopfhaut und Haar verteilt werden. Die Apfelessigkur wird nicht ausgespült.

Bockshornklee

Bockshornkleesamen sind reich an Proteinen, Eisen und B-Vitaminen und kräftigen das Haar. Nahrungsergänzungsmittel mit Bockshornkleeextrakten sind erhältlich. Alternativ können Sie sich auch ein Pulver oder die Samen besorgen und damit ein Haarwasser oder eine Kur herstellen. Die Einwirkzeit sollte etwa eine halbe Stunde betragen.

Fazit:

Hausmittel gegen Haarausfall sind kostengünstig und regen das Wachstum schwacher Haare effektiv an. Die natürlichen Pflanzenstoffe besitzen kaum Nebenwirkungen. Alle wirken auf eine ähnliche Weise: Sie fördern die Durchblutung der Kopfhaut, lindern Entzündungen und verbessern die Nährstoffversorgung der Haare.

5/5 (1)

Lieber Leser, bitte bewerte diesen Beitrag, sodass wir im Fall von schlechten Bewertungen jederzeit an unseren Artikeln feilen können. Solltest Du unseren Beitrag mit weniger als 3 Sternen bewerten, würden wir uns über einen kleinen Hinweis im Kommentarbereich freuen.

Hier finden Sie ähnliche Beiträge:

Menü

Hallo, wir nutzen Cookies, um passende Inhalte zu präsentieren und das Surfvergnügen unserer Leser zu optimieren, aktivieren diese Cookies aber erst, wenn der Button "Akzeptieren" geklickt wird. Weitere Informationen

Wir nutzen Google Analytics und Google Adsense, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebettete Youtube-Videos helfen Dir mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die Du sehen willst.

Schließen